hdm07.17_nero_aspa_slideshowmask.jpg hdm08.17_thor_aspa_slideshowmask.jpg hdm09.17_adra_aspa_slideshowmask.jpg hdm10_laura_aspa_slideshowmask.jpg hdm11.17_milano_aspa_slideshowmask.jpg

Nero

Hund des Monats Juli

Thor

Hund des Monats August

Adra

Hund des Monats September

Laura

Hund des Monats Oktober

Milano

Hund des Monats November

Ich suche ein Zuhause:

Frodo, Rüde (Mischling)

spanien frodo4_aspa_frontpicmask_1.jpg

Mehr Infos über mich

Veranstaltungen:

02.06.2018

11 Uhr bis 18 Uhr

A.S.P.A. friends Tierschutzfest 2018

Stöckwiese 7 in 76467 Bietigheim bei Rastatt

Alle Veranstaltungen ansehen

Weitere Informationen:

A.S.P.A friends e.V.

Geprüfte Organistaion

mit Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz.


Damit wir überall gern gesehen sind!


Aktion

Aktion "Gelber Hund"

mehr Infos dazu gibt es auf den Internetseiten der Initiatoren unter: www.gulahunde.de und www.gulahund.de


Aktion Schnüffelgärten

Aktion "Schnüffelgärten"

Wir machen mit! Hier sind alle Hunde erwünscht!

Pflegestellen gesucht! Bitte helft uns den Hunden zu helfen!

SCOTT - hat solange in seiner Pflegestelle gelebt. Wir gaben die Hoffnung schon fast auf, dass er ein zuhause findet. Und dann kam seine Familie. Es war Liebe auf den ersten Blick. Als er sein neues zuhause betrat, war es so, als lebe er immer schon dort.

Für unsere Schützlinge in Spanien wie auch für Hunde in Deutschland, die hier manchmal unvorhergesehen und unverschuldet ihr Zuhause verlieren, suchen wir verantwortungsvolle Pflegefamilien die bereit sind, einem Hund ein vorübergehendes Zuhause bis zu seiner Vermittlung zu geben. Eigene Haustiere sind dabei kein Hinderniss. Der Pflegehund sollte von euch bis zur Vermittlung liebevoll und artgerecht als Familienmitglied betreut und aufgenommen werden. Wollt Ihr für uns als Pflegestelle tätig sein? Dann setzt Euch doch einmal unverbindlich mit dem regionalen Ansprechpartner für Euren Bereich in Verbindung und lasst Euch ausführlich beraten. Dafür im Namen der spanischen Nasen ein ganz dickes "Dankeschön", denn es gibt nichts schöneres als zu sehen wie sie hier bei uns zu fröhlichen und glücklichen Hunden werden.

 


Eine Pflegestelle, was ist das?

Eine Pflegestelle ist eine Zwischenstation zwischen dem Tierheim in Spanien und einem endgültigem Zuhause. Ihr nehmt ein in Not geratenes Tier auf und gebt ihm bis zur endgültigen Vermittlung ein vorübergehendes Zuhause. Eine wichtige Tierschutzarbeit auf die wir stets angewiesen sind. Wie viele Tiere wir retten können hängt ganz entscheidend davon ab, wie viele Pflegeplätze uns zur Verfügung stehen um den heimatlosen Hunden zu helfen.

 

In Pflegestellen leben unsere Hunde mit Menschen zusammen in einem Haus oder einer Wohnung statt im Tierheimzwinger. So kann man gezielt auf ihre Bedürfnisse eingehen und ihnen schneller helfen, die Vergangenheit zu vergessen. Die Pflegefamilie schenkt dem Pflegehund ein sicheres, liebevolles und artgerechtes Zuhause. Er bekommt die Zuneigung und Pflege, die notwendig ist, um ihn körperlich und psychisch wieder richtig aufzupäppeln. Das Verhalten der Hunde kann gut beobachtet werden und durch die Pflegeeltern in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Durch die Beobachtungen in der Pflegestelle kann das Wesen und der Charakter des Hundes eingeschätzt und so ein passendes Zuhause für ihn gefunden werden. 

 

Welche Hunde suchen eine Pflegestelle?

Die spanischen Hunde haben die unterschiedlichsten Vorgeschichten: einige waren für wenige Monate "Spielzeug" für Kinder, andere wurden zur Jagd benutzt, viele wurden einfach von ihren spanischen Familien "entsorgt" weil sie alt oder lästig wurden. Letztendlich jedoch wurden sie alle einfach im Tierheim abgegeben, ausgesetzt und in den Feldern rund um die Dörfer aufgegriffen. Wir bemühen uns, das Wesen "Eures" Hundes zu beschreiben nach den Informationen und Beobachtungen die wir aus Spanien bekommen. Leider können wir nicht 100%ig sagen, wie sich der Hund in Eurer Familie zeigen oder entwickeln wird, da auch Ihr einen großen Teil zu seiner weiteren Entwicklung beitragen werdet. Manche Hunde fügen sich recht schnell und relativ problemlos in ihrer Pflegestelle ein, manche brauchen ein wenig Anleitung und Zeit um sich der neue Situation anzupassen.

 

Manche Hunde, die direkt aus dem Tierheim kommen, können Verletzungen haben oder sind noch etwas geschwächt durch ihr Vorleben. Einige sind nie richtig erzogen worden oder noch nicht stubenrein. Auch kann das Verhalten mancher Hunde erst einmal ganz anders sein als im Tierheim, der vetrauten Umgebung. Eure Pflegehunde wissen erst einmal gar nicht, was los ist und können sehr unterschiedlich darauf reagieren. Große Freude endlich bei euch zu sein aber auch Angst sind in den ersten Tagen möglich. In seltenen Fällen kommt es vor, dass sich im Nachhinein bei einem Hund eine Krankheit heraus stellt, die in Spanien nicht ersichtlich war. Bitte bedenkt, wir sprechen hier von Tierschutzhunden, einmal ganz lapidar ausgedrückt: von Second- Hand- Hunden, deren genaue Vergangenheit uns in den meisten Fällen nicht bekannt ist.

 

Daher haben wir eine ganz große Bitte an alle potentiellen Pflegestellen: Schaut nicht auf die vielleicht erst einmal etwas traurige Gestalt, wenn Ihr einen Hund aus dem Tierschutz beim Transport in Empfang nehmt. Sein guter Charakter kommt sehr schnell zum Vorschein, wenn ihr etwas Geduld und Liebe aufbringen könnt. Wichtig ist es auch, den Pflegehund sicher und souverän auf seinem neuen Weg zu begleiten und anzuleiten, damit er sich Euch vetrauensvoll anschließen kann und weiß was "richtiges" oder "falsches" Verhalten ist.

 

Wie werde ich Pflegestelle?

Unsere Pflegestellen sollen die gleichen Voraussetzungen erfüllen wie auch unsere Endstellen. Die zuständige Betreuerin  sendet Euch unseren Vorauskunftsbogen zu, der ihr einen kleinen Überblick über die zukünftigen Lebensumstände des Hundes in der Pflegestelle geben soll. Danach führt sie mit Euch ein telefonisches Beratungsgespräch, in dem alle offenen Fragen geklärt werden können. Ihr bekommt Auskunft über den Zustand und die "Geschichte" des Hundes, wir beraten hinsichtlich der Pflegestellentätigkeit und versuchen gemeinsam abzuklären, ob das favorisierte Tier zu Euch und Euren Lebensumständen passt. Im Anschluss an das ausführliche Beratungsgespräch vereinbaren wir einen Termin zur sogenannten „Vorkontrolle". Hierbei besucht Euch einer unserer Mitarbeiter oder der Mitarbeiter einer befreundeten Tierschutz-Organisation, der in Eurer Nähe wohnt. Dabei geht es darum den Menschen, welchem wir einen unserer Schützlinge anvertrauen möchten, vorab persönlich kennen zu lernen und zu sehen wie das Tier bei Euch leben wird.

 

Grundsätzlich erwarten wir von allen Pflegestellen Zuverlässigkeit, Hundeerfahrung, Seriosität und Verantwortungsbewusstsein. Lest Euch vorher den Pflegevertrag genau durch sowie unser Infoblatt Tierarzt, das Infoblatt Die ersten Tage und die Informationen zum Versicherungsschutz. Bitte bewerbt Euch als Pflegestelle nur nach gründlicher Überlegung und wenn Ihr wirklich ein Tier in Pflege nehmen möchtet! Manchmal geht die Vermittlung sehr schnell, manchmal dauert es einige Monate oder in sehr seltenen Fällen auch mal ein ganzes Jahr. Eine Pflegestelle ist im Grunde nichts anderes als Hundebesitzer auf Zeit und dafür ist die selbe Verantwortung, Zeit, Aufmerksamkeit, Liebe und Organisation wie bei einem eigenen Hund wichtig. Ihr könnt Euch sicher sein, dass wir Euch während der gesamten Pflegezeit beratend und unterstützend zur Seite stehen. Falls Schwierigkeiten mit dem Tier entstehen, versuchen wir immer gemeinsam eine Lösungen zu finden und euch die entsprechende Hilfe zukommen zu lassen. Auch arbeiten wir eng mit erfahrenen Hundetrainern zusammen, die euch gerne im akuten Bedarfsfall beraten.

 

Welcher Hund soll es sein?

Auf unserer Homepage in der Rubrik  "Zuhause gesucht" stellen wir die Hunde in Spanien und manchmal auch in Deutschland vor, die alle einen (Pflege-) Platz benötigen. Dort erfahrt Ihr schon einiges über die Hunde und wir stimmen mit Euch ab, ob das ausgesuchte Tier für Eure Lebensumstände in Frage kommt. Wohnen in Eurem Haushalt bereits andere Tiere (Katzen, Hunde, Kleintiere etc.) so werden wir darauf achten, mit Euch ein entsprechend verträgliches Tier auszuwählen. Wichtig ist es auch, die tierische Sicht eurer eigenen Tiere zu sehen und dementsprechend damit umzugehen. Sie finden das Ganze unter Umständen am Anfang nicht so positiv mit dem neuen Familienmitglied auf Zeit, denn für sie ist der Neue erst einmal ein Eindringling, den sie nicht kennen und schon gar nicht lieben müssen. Hier ist immer ein wenig Zeit und Geduld gefragt, die Tiere aneinander zu gewöhnen und miteinander vertraut zu machen. Manchmal braucht es nur wenige Stunden oder Tage aber es können auch Wochen vergehen bis alles harmonisch funktioniert. Gerne beraten wir Euch zu diesem Thema und geben Tips für die Rudelzusammenführung.

 

Auch sollten unsere Pflegestellen dazu bereit sein, einen Hund aus Deutschland aufzunehmen, der bereits von uns vermittelt wurde und nicht mehr in seiner Familie bleiben kann. Dies passiert aus den unterschiedlichsten Gründen wie z.B. Trennung oder Krankheit des Besitzers. Natürlich sprechen wir auch hier vorher gemeinsam ab, ob der Hund zu Euch passen könnte und ob eine Aufnahme in Frage käme.

 

Pflegestelle, die Kosten:

Ein Pflegehund ist nicht umsonst, das fängt schon mit der Abholung des Hundes an. Über den nächstgelegenen Abholort informiert Euch unsere Betreuerteam. Die Ausstattung wie Leine, Körbchen und Näpfe wird in der Regel nicht vom Verein bezahlt. Sicherheitsgeschirre und Zugstopp/Martingalhalsbänder sowie Mäntel können bei uns, für die Dauer der Pflegezeit, geliehen werden. Sollte in Eurer Stadt/Gemeinde eine Hundesteuer auch für Pflegehunde verlangen, so setzt Euch bitte mit uns in Verbindung. Oftmals sind Pflegehunde aber von der Hundesteuer ausgenommen.

 

Alle Pflegehunde sind sofort bei Ankunft in Deutschland über den Verein A.S.P.A.friends e.V. Haftpflichtversichert.  A.S.P.A.friends e.V. übernimmt nach vorheriger Absprache mit eurem Vereinsbetreuer oder dessen Vertretung notwendige Kosten wie z.B. eine Tierarztbehandlungen oder Futterkosten. Sollte eine tierärztliche Behandlung notwendig werden, sprecht diese bitte unbedingt immer vorher mit uns ab. Viele "Wehwechen" sind auch ohne Tierarzt zu beheben und entsprechende Ansprechpartner bekommt Ihr in solchen Fällen von uns genannt. Sollte ein lebensbedrohlicher oder chirugischer Notfall eintreten, kann natürlich sofort der Tierarzt aufgesucht werden!

 

Der Pflegehund kommt:

Erst nach der positiven Vorkontrolle und Zusendung des Pflegevertrages können wir für den nächsten Transport einen Boxenplatz reservieren. Habt bitte Verständnis, dass wir keinen Hund für eine reine Pflegestelle dauerhaft reservieren können, denn eine Direktadoption geht immer vor! Im Bedarfsfall werden wir euch natürlich bei einer Adoptionsanfrage direkt informieren und dann einen anderen, passenden Hund für Euren Pflegeplatz gemeinsam mit Euch auswählen.

 

Unser deutscher Partner für die Überlandtransporte aus Spanien ist das zertifizierte Unternehmen Dogs on the Road

In Deutschland werden sichere und ruhige Haltepunkte angefahren. Diese befinden sich bei Karlsruhe, bei Bonn, bei Wolfsburg oder bei Stuttgart, bei Darmstadt, bei Leverkusen und bei Hannover. Wichtig ist uns vorallem, das zum Wohle des Hundes die Transportzeiten von Spanien so kurz wie möglich sind und die gesetzlichen Vorschriften alle eingehalten werden.Am gewählten Haltepunkt des Transportes treffen wir uns 30 Minuten vor der Ankunft des Transportes. Vor Ort betreut euch ein kompetenter Ansprechpartner vom Verein.

 

Dieser wird Euch beim Empfang Eures neuen Familienmitgliedes auf Zeit zur Seite stehen, Euch vor Ort unterstützen und bei Unsicherheiten helfen. Bitte denkt unbedingt an zwei Leinen, Martingal/Zugstopp Halsband und Sicherheitsgeschirr. Euer Betreuer wird vorher mit Euch besprechen, welche Ausstattung für Euren Hund sinnvoll und wichtig ist. Bitte haltet Euch aus Sicherheitsgründen und zum Wohle des Hundes unbedingt an seine Empfehlungen! Für die Dauer der Pflegezeit bekommt ihr ein Sicherheitsgeschirr und Zugstopp Halsband für den Pflegehund von unserem Verein kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach dem alle Hunde ausgestiegen sind und gesichert wurden, wird der Betreuer vom Verein den Impfausweiß des Hundes erklären und diesen danach an Euch übergeben.

 

 

Pflegestelle, die rechtliche Seite:

Wir machen mit Euch vorab einen Pflegevertrag. Darin verpflichtet Ihr Euch, das Tier bis zur Vermittlung artgerecht zu versorgen und ihm Familienanschluss zu gewähren. Mit der Aufnahme des Pflegehundes bekommt Ihr auch alle erforderlichen Dokumente wie den EU Heimtierausweis/Impfpass und die Laborergebnisse des Mittelmeerkrankheiten-Tests aus Spanien. Der Pflegehund ist über den Verein Haftpflichtversichert. Um Missbrauch vorzubeugen deckt die Versicherung nur begrenzt Schäden ab, die der Hund bei Euch im Haus anrichtet, außerdem besteht bei diesen Schäden eine Selbstbeteiligung von 350 Euro, die der Pflegestelle zu Lasten geht. Wir gehen davon aus, dass bei sorgfältiger und artgerechter Betreuung größere Zerstörungen in Eurem Zuhause ausbleiben. Derjenige der einen fremden Hund, ohne dies zu üben, stundenlang im Wohnzimmer einsperrt, trägt für uns eine Mitverantwortung wenn das Tier dann vor Langeweile, Frust oder Angst etwas beschädigt.

 

Wir sind immer an guten Plätzen zur Unterbringung unserer Tiere interessiert und werden Euch mit ernsthaften Problemen nicht alleine lassen. Da wir aber ein gemeinnütziger Tierschutzverein und ausschließlich auf Spenden angewiesen sind, ist unser finanzieller Spielraum in der Regel immer klein.

 

Vermittlung eines Pflegehundes:

Während der Hund bei Euch in der Pflegestelle ist, versuchen wir über alle uns zur Verfügung stehenden Medien, ein endgültiges Zuhause für ihn zu finden. Natürlich könnt Ihr Euch ebenfalls, in Absprache mit uns, um die Vermittlung kümmern. Interessenten nehmen zuerst Kontakt mit eurem Vereinsbetreuer auf, der dann ein Beratungsgespräch mit den Interessenten führt. Sollte Euer Pflegehund eventuell geeignet sein dort ein Zuhause zu finden gibt der Betreuer, nach vorheriger Absprache mit Euch, Eure Telefonnummer oder Email Adresse weiter. In den meisten Fällen möchten Interessenten viel über den Hund wissen und ihn persönlich kennen lernen. Ihr werdet so mit in die Entscheidung eingebunden, ob die Chemie zwischen Hund und Interessenten stimmt und der Platz geeignet sein könnte.

 

Es ist in unser aller Interesse, für den Vierbeiner ein stabiles Zuhause auf Lebenszeit zu finden, in dem er geliebt, gut versorgt und artgerecht gehalten wird. Daher ist ein Vorbesuch bei den Interessenten zu Hause vor der Vermittlung immer zwingend notwendig und wird von unserem Verein organisiert. Auch wenn es schmerzt, einen lieb gewonnen Gast wieder abzugeben, nachdem Ihr ihn in ein neues, besseres Leben geführt habt, so ist es doch auch jedes Mal schön, wenn ein Pflegehund in sein neues Zuhause begleitet wird. Außerdem wartet bereits das nächste Sorgenkind in Spanien auf Euren warmen und liebevollen Platz.


Falls Ihr Euch von Eurem Pflegehund gar nicht mehr trennen mögt, könnt Ihr ihn natürlich auch selbst adoptieren. Aber bitte nicht erst, wenn sich Interessenten bereits auf den Hund freuen und mit der Leine abholbereit vor Eurer Tür stehen.

Diese wichtige Entscheidung sollte dann bei Anfragen für den Hund recht schnell von Euch getroffen werden.

 

Wollt Ihr für uns als Pflegestelle tätig sein? Dann setzt Euch doch einmal unverbindlich mit dem regionalen Ansprechpartner für Euren Bereich in Verbindung und lasst Euch ausführlich beraten.

 

Dafür im Namen der spanischen Nasen ein ganz dickes "Dankeschön", denn es gibt nichts schöneres als zu sehen, wie sie hier bei uns im Leben ankommen und zu fröhlichen, wundervollen Hunden werden.