projekte_slide2.jpg projekte_slide1.jpg projekte_slide3.jpg

Instandhaltung...

...eine wichtige Aufgabe!

Neuanlagen...

...für mehr Lebensqualität unserer Schützlinge

mobile Container...

...als Unterbringung für die Hunde

Ich suche ein Zuhause:

Apolo (Deutsch Kurzhaar)

spanien apolo6_aspa_frontpicmask.jpg

Mehr Infos über mich

Veranstaltungen:

26.08.2017

10 Uhr bis 18 Uhr

Windhundfest Darmstadt

64293 Darmstadt

Alle Veranstaltungen ansehen

Weitere Informationen:

A.S.P.A friends e.V.

Geprüfte Organistaion

mit Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz.


Damit wir überall gern gesehen sind!


Aktion

Aktion "Gelber Hund"

mehr Infos dazu gibt es auf den Internetseiten der Initiatoren unter: www.gulahunde.de und www.gulahund.de


Aktion Schnüffelgärten

Aktion "Schnüffelgärten"

Wir machen mit! Hier sind alle Hunde erwünscht!

Das haben wir bisher erreicht:

Besonders stolz sind wir darauf, dass schon sehr viele Bauprojekte in Spanien Dank der Hilfe von Spendern abgeschlossen werden konnten und sich die Lebensbedingungen der Hunde dadurch deutlich verbessert haben.

 

Hier zeigen wie Euch eine Auswahl dieser Projekte.

 

Aktuelle Projekte und Baumaßnahmen findet ihr auch immer in unseren News hier auf der Homepage.

 


2008 - Bau einer Quarantänestation

Quarantäne 2008 in Socuellamos

Unser erstes Großprojekt starteten wir in 2008 - der Bau einer Quarantänestation mit 4 Quarantäneräumen, sowie einem Lagerraum im Tierheim Socuellamos.

 

Hier könnt Ihr den vollständigen Bericht "2008 - Sicherheit und Quarantäne in Socuellamos" lesen.


2009 - Bau von fünf neuen Zwingern und einem Lagerraum

Neue Zwinger in Socuellamos

Eine marode Holzkonstruktion und ein löchriger Zaun mussten dringend gegen eine solide Zwingeranlage ausgetauscht werden.

Wie es vorher aussah und wie wir Schritt für Schritt die neuen Zwinger und zusätzlich noch einen Lagerraum gebaut haben, könnt Ihr hier sehen.


2009 - Neubau einer Aussenzwingeranlage und Wetterschutzhütten

Ende 2009 starteten wir unser nächstes Großprojekt. Der Bau von 7 Wetterschutzhütten die anschließend umzäunt wurden und so eine neue Heimat für die Hunde wurden, die bisher in zu großen Gruppen und zu kleinen Räumen gehalten wurden.

Die Entstehung von "Sorayas Zwingern" könnt Ihr hier nachlesen.


2010 - Der grüne Innenhof

Bäume für Socuellamos

Kein Baum und kein Strauch wuchsen bisher auf dem Gelände des Tierheims. Das sollte sich nach dem Abschluss unserer Zwingerneubauten ändern.

Wir suchten und fanden 7 Baumspender und los ging es mit dem "grünen Innenhof".


2010 - Neue Türen im Gebäude des Tierheims

Unsere spanischen Tierschützer hätten damit leben können, wir aber klemmten uns bei jedem Besuch die Hände.

So entstand der Wunsch nach neuen Innentüren.

Bald schon wurden die 7 Türen gebracht und montiert.

Wie es vorher aussah und Bilder der neuen Türen findet Ihr hier.


Oktober 2012 - Behandlungsraum und Ruhezone für operierte Hunde

Behandlungsraum für das Tierheim

Für insgesamt 1.500 Euro konnten wir den Kauf eines Wohncontainers sowie dessen Erstausstattung finanzieren.

Frisch operierte Hunde haben nun einen abgeschirmten und leicht zu reinigenden Bereich in der Albergue la Esperanza, um schnell wieder gesund zu werden.

Auch die Behandlung kleinerer Verletzungen ist in diesem neuen Behandlungsraum möglich.

 

Wir danken der Firma Stadtler-Edelstahl für die Erstausstattung.

 

Für die medizinische Versorgung brauchen wir ständig Sachspenden wie Wunddesinfektionsmittel, Einmalhandschuhe, elastische Verbände etc.


2013 - Das Baujahr in Villarrobledo

Vorbereitung für den Zwingerneubau

Rund 19.000 Euro haben wir im Jahr 2013 in die Verbesserung der Aufenthaltsbedingungen für die Hunde der Albergue la Esperanza investiert.

Dies alles nur mit Hilfe Eurer Spenden und Mitgliedsbeiträge!

 

Hier könnt Ihr alles über die Bauarbeiten in 2013 in Bild und Schrift miterleben.

 


April/Mail 2014 - Ein neues Transportfahrzeug für die Albergue

Die "Coche" der Albergue la Esperanza war in die Jahre gekommen. 9 hatte sie auf dem Buckel und dazu fast 150.000km Einsatzfahrten für den Tierschutz gemeistert!!

Längere Strecken trauten unsere spanischen Tierschützer der "Coche" nicht mehr zu und als eine dringende Tour nach Barcelona (600km hin/600km zurück) gefahren werden musste, kam ein Leihwagen zum Einsatz. Wir übernahmen diese Kosten und wurden so aufmerksam auf den Zustand der Albergue-"Coche" und versprachen unseren spanischen Freunden, ihnen dabei zu helfen, ein neues Auto zu kaufen.

 

Für den Einsatz reicht durchaus ein Fahrzeug ohne große Extras und so einigten wir uns auf einen Citroen Berlingo, der uns mit ca. 10.000 Euro bezahlbar erschien.

 

Ohne ein vernünftiges Auto können unsere Tierschützer ihre wertvolle Tierschutzarbeit nicht leisten, da sind die Fahrten zum Tierarzt und das Abholen der kastrierten Hunde oder auch verletzter Hunde, Fahrten, um die Katzentests zu bewerkstellen (bei unseren Tierschützern zuhause), Unmengen von Futter uvm. muss ständig transportiert werden und natürlich das Wichtigste:

Fahrten, um Hunde in Not zu befreien.

 

Dank vieler lieber Spender, die einen Großteil der Kosten finanziert haben, konnten wir im Mai 2014 die Rechnung für das neue Auto nach Spanien überweisen.

 

Dezember 2014 - neue Container werden aufgestellt

Container

Mit den Spenden aus dem Weihnachtsfotowettbwerb und euren Spenden zu Weihnachten haben die Spanier einen großen Container gekauft. Hier sollen v.a. alte Langzeitinsassen Schutz finden und es soll eine kleine Büroecke geben, denn im neuen Jahr wird es einiges an Bürokratie (darüber werden wir unten berichten) mehr geben.

In die Container wurden nun Öffnungen reingeschnitten, damit die Hunde nach Belieben rein und raus können. Um Zugluft zu vermeiden wurden kleine Plastikvorhänge angebracht. 

Außerdem werden Zaunausbesserungsarbeiten vorgenommen.

 

Die Verbesserung der Sicherheit und Haltungsbedingungen der spanischen Hunde wird ein wichtiges Ziel in diesem Jahr bleiben.

Frühjahr 2015 - Zaunbau

Zaunbau

Unser Zaunprojekt - es geht unermüdlich weiter

Aus Villarobledo gibt es wieder Neues zu berichten. Und das wurde durch eure Spenden und Mitgliederbeiträge erreicht:

An allen Ecken und Enden wird in der Albergue gearbeitet.Diese Ecke mit zerstückelten Drahtenden, zerissenen Sonnenplanen und Matratzenroste als Eingangstüre ist nun Vergangenheit.

Diese Zwinger wurden nun erweitert und fertig gestellt, um die Hunde aus dem Innenhof unterzubringen, um Beissunfälle wie die tragische Geschichte von Miel möglichst vermeiden zu können. Außerdem können sich die Hunde nicht mehr an den scharfen und verrosteten Drahtenden verletzten. Auch die ersten ausbruchssicheren Zwinger für Kletterkünstler sind nun bezugsfertig. Zusätzlich wurde für mehr Schattenplätze gesorgt.

Wie unsere spanischen Tierschützer das alles so neben den vielen täglichen Routinearbeiten schaffen, ist uns manchmal ein Rätsel. Da kann man nur sagen - Hut ab!

Sommer 2015 - Sonnenschutz

Sommer, Sonne - Sonnendächer

Momentan könnt ihr sicher gut nachvollziehen, welchen Temperaturen unsere spanischen Hunde ausgesetzt sind.
Und so konnten wir - dank euch- mit ein paar weiteren Sonnendächer noch für ein paar Schattenplätze sorgen.

und auch einige Zaunarbeiten konnten noch durchgeführt werden.
Nun haben aber auch unsere spanischen Tierschützer eine Sommerpause verdient. Denn in der kargen La Mancha ist der Sommer heiss und trocken.

Sommer 2016 - Wassertanks für die Albergue Villarrobledo

Wassertanks für die Albergue

Die Arbeit in der Albergue ist jedoch bisweilen ausgesprochen beschwerlich und sehr mühsam. So gibt es ja keine Wasserleitungen und keinen Wasseranschluß, so dass das Team der Albergue täglich zig Eimer, Kannen, Kanister uvm. schleppen muss. Und das bei oft unerträglichen Temperaturen.
Diese Zeit fehlt dann für die Kommunikation und die wichtigen Streicheleinheiten für die Hunde.

Mit eurer Hilfe haben wir nun zwei zusätzliche Wassertanks aufgestellt, um die Arbeitsbedingungen für das Team vor Ort zu verbessern.
Täglich verrichten sie eine großartige Arbeit. Daher ist es für uns auch wichtig, dass unsere spanischen Tierschützer nicht auch noch durch extreme körperliche Anstrengungen belastet sind.
Denn ohne sie, wären die Hunde verloren.
Ein besonderer Dank gilt Frau G. für Ihre Unterstützung.



Weitere Projekte und Hilfen vor Ort als Bildergalerie: