toni.jpg sachspenden_slide.jpg einauge.jpg flohmarkt_slide.jpg stricken_slide.jpg

Patenhund Toni....

...steht für viele andere, die unsere Hilfe brauchen

Sachspenden....

...für unsere spanischen Partner

Notfälle....

... für die wir jede Hilfe brauchen

Flohmarkt....

...Micaela und Jens helfen uns!

Werdet Zeitspender....

...und fertigt für unseren Shop nützliche Dinge

Ich suche ein Zuhause:

Angelo2 (Deutsch Kurzhaar-Mischling)

spanien angelo2_3_aspa_frontpicmask.jpg

Mehr Infos über mich

Veranstaltungen:

24.09.2017

11 Uhr bis 18 Uhr

Herbstfest 2017 Hundeschule Pfoten - Einmaleins

Weinstube Wingertsknorze Hauptstraße 6, 65375 Oestrich-Winkel

22.10.2017

11.30 Uhr

A.S.P.A.friends-Spaziergang am Waldsee/ Halde Rheinpreussen bei Duisburg

Parkplatz in der Nähe der Orsoyer Allee 45 in 47199 Duisburg

29.10.2017

11 Uhr bis 14 Uhr

A.S.P.A. friends Spaziergang im Teufelsmoor in Hambergen

Treffpunkt Mullstraße 21, 27729 Hambergen

Alle Veranstaltungen ansehen

Weitere Informationen:

A.S.P.A friends e.V.

Geprüfte Organistaion

mit Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz.


Damit wir überall gern gesehen sind!


Aktion

Aktion "Gelber Hund"

mehr Infos dazu gibt es auf den Internetseiten der Initiatoren unter: www.gulahunde.de und www.gulahund.de


Aktion Schnüffelgärten

Aktion "Schnüffelgärten"

Wir machen mit! Hier sind alle Hunde erwünscht!

Wir suchen ganz dringend Paten um unseren Dauerpflege- und Handicaphunden helfen zu können!

Durch die Übernahme einer Patenschaft könnt Ihr uns helfen, die laufenden Kosten unserer Schützlinge in Deutschland in Dauerpflegestellen abzudecken. Paten suchen Pflegehunde in Deutschland, die mit Handicap, Verhaltensauffälligkeiten oder Krankheit in ihre Pflegestellen ziehen. Diese Hunde brauchen bis zur Vermittlung eine lange Zeit der Rekonvaleszenz oder sind überhaupt nicht mehr vermittelbar und verbleiben daher zum Wohle des Hundes als Dauerpflegehunde in ihren deutschen Pflegestellen. Dort, wo sie sich zum ersten Male sicher, geborgen und trotz Handicap oder Krankheit angenommen und geliebt fühlen.

 

Wir suchen auch dringend Paten für Hunde in Spanien, die wegen starker Verhaltensauffälligkeiten, Erkrankungen oder den gesetzlichen Rasselisten nicht nach Deutschland reisen können. Auch gibt es dort Hunde, die ein hohes Alter in der Albergue erreicht haben und ihr Leben lang dort glücklich in ihrer Hundegruppe gelebt haben. Diese Senioren sollten nun nicht mehr "umgepflanzt" werden, da sie sich sehr wohl und vorallem sicher fühlen in ihrer Hundegruppe. Das Team der Albergue hat gemeinsam mit uns entschieden, das diese Hunde als Dauerpflegehunde in der Albergue La Esperanza in Villarrobledo verbleiben in einem großen Zwinger mit Auslauf und Spielzeiten im großen Hof. Auch haben die alten Senioren seit dem Winter 2016/2017 eine Holzpelletheizung in ihrem Wohngebäude, damit sie sich wohl fühlen trotz Kälte und die alten Knochen nicht noch zusätzlich schmerzen.

 

In der Albergue la Esperanza haben wir auch zwei neue Projekte ins Leben gerufen: das Projekt Verhaltenstrainig mit der Studentin Alba und Futter für die Tierheimhunde in Villarrobledo. Dafür suchen wir dringend Paten, da diese Projekte mit eine der wichtigste Aufgaben ist, vorallem Welpen/Junghunde gut zu sozialisieren und Verhaltensauffällige Hunde zu therapieren, um zum Beispiel Ängste abzubauen. Das Projekt Futterpatenschaft ist ebenso unverzichtbar und wichtig. Wir möchten dauerhaft erreichen, das alle Hunde jeden Tag ausreichend gute Nahrung und einen trockenen, sicheren Schlafplatz zur Verfügung haben.

 

Eine Patenschaft kann vielfältig aussehen, zum Beispiel :

  • monatliche finanzielle Unterstützung mit einer festen Summe
  • finanzielle Hilfe im Bedarfsfall (z.B. Scaliborhalsband im Frühjahr, Hundemantel im Herbst etc.)
  • Patenpakete die entweder direkt an die Pflegestelle oder nach Spanien gehen
  • Hilfe bei der tierärztlichen Versorgung

Nachfolgend stellen wir Euch die Hunde vor, die aufgrund von Krankheiten oder aus anderen Gründen schwer oder nicht  vermittebar sind und für die wir und unsere Freunde in Spanien Eure Hilfe brauchen.

 

Da wir ein gemeinnütziger Tierschutzverein sind, der eine hohe Verantwortung für viele Hunde in Deutschland und Spanien trägt, sind wir immer auf Spenden und Unterstützung durch Paten angewiesen. Nur mit der Hilfe und Unterstützung von euch können wir den Hunden helfen, diese versorgen und uns um sie kümmern. Als kleines Dankeschön für eure wichtige Hilfe für diese Hunde in Not bekommt Ihr von uns eine Patenschaftsurkunde und regelmäßige Informationen sowie Fotos über Euren Patenhund oder das Projekt welches ihr unterstützt.

 

Möchtet ihr eine dauerhafte oder zeitlich begrenzte Patenschaft bei einem Hund in Deutschland, aus den Tierheimen in Villarrobledo übernehmen oder eines der beiden wichtigen Projekte unterstützen, wendet euch bitte an Brigitte Metzing aus unserem Team. Sie wird euch dazu gerne eure Fragen beantworten und euch erst einmal unverbindlich beraten. Brigitte betreut eure Patenschaft, sendet euch regelmäßig Informationen und Fotos von eurem "Patenkind". Brigitte ist während der Patenschaft euer direkter Ansprechpartner und bei Fragen immer für euch da.

Ruft einfach an, hinterlasst eine Nachricht oder schreibt eine E-Mail.

Brigitte wird sich dann mit euch in Verbindung setzen.

Tel. 07191 9791880

E Mail: brigitte_at_metzing.de

Unsere Patenhunde auf Dauerpflegestellen in Deutschland:

Hund Aufenthaltsort monatl. Unterstützung € Noch Hilfe gebraucht?
ARWEN Ratanero Andaluz Zeven 65 € ja
CANELA Galga Malsch 55 € ja
GINEBRA Galga Georgsmarienhütte 5 € ja, dringend
BERTA HSH Mischling Rastede-Walperdorf 59,58 € ja
CHISPA Galga Nordholz sucht dringend! ja, dringend!
GERAR Galgo Hambergen 20 € ja, dringend!
GRACIA Podenco Simmerath 75 €
CANTECA Galga Sankt Peter Ording 100 €

ARWEN - seit Dezember 2013 auf ihrer Pflegestelle bei Zeven

Arwen, geboren ca. 2005, kam im Herbst 2013 als kleines Häufchen Elend in die Albergue la Esperanza. Sie war ein Fundhund, war sehr schüchtern, ängstlich und fühlte sich im spanischen Tierheim nicht wohl. Ein großes Glück war es, dass sie recht schnell im Winter 2013 eine tolle Pflegefamilie in Deutschland fand, in der man individuell auf ihre Ängste und ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen eingehen konnte. Sehr viel Arbeit und ganz viel Herzblut investierte ihre Pflegestelle in die kleine, sehr kranke und ängstliche Maus, damit sie endlich im Leben ankommen konnte. Arwen hatte ein sehr trauriges Vorleben in Spanien, wurde als Zuchthündin missbraucht, ist Leishmaniose positiv und auch an Leishmaniose erkrankt. Nach Ankunft in Deutschland hatte sie eine akute Demodexinfektion, Arthrose wurde diagnostiziert und ist heute noch  in bestimmten Situationen sehr ängstlich. Eine Therapie mit  Zylkene, Relaxan und Pheromone wurde und wird durchgeführt. Arwen hat eine Patellaluxation, die momentan mit Schmerzmitteln behandelt wird. Ein weiteres Vorgehen diesbezüglich hängt von der Entwicklung des Gesamtgesundheitszustandes ab und es hat sich ein Geschwür auf der Hornhaut des Auges gebildet, welches mit Salben behandelt wird. Ihr seht, die kleine Maus hat viele Bausstellen und ist dringend auf unser aller Hilfe angewiesen. Edith und ihr Mann kümmern sich seit Arwens Ankunft einfach nur großartig um sie und auch die weiteren Hunde der Familie haben Arwen in ihr kleines Rudel liebevoll aufgenommen und geben ihr den wichtigen Halt den sie so dringend braucht. Ein erneutes Umsetzen wäre für ihre gesundheitliche und psychische Entwicklung sehr schlecht, daher wird sie als Dauerpflegehund in ihrer Pflegefamilie verbleiben, da sie dort zum ersten Mal in ihrem Leben den Halt, die Sicherheit und Liebe erfahren hat, die sie in Spanien niemals gespürt hat und das für ihren Gesundheitszustand sehr wichtig ist.

 

Arwen braucht Unterstützung bei :

  • der medikamentösen Therapie der Leishmaniose
  • Hautpflege
  • Schmerztherapie der Arthrose
  • regelmäßigen Behandlungs- und Tierarztkosten

 

Awens Paten sind:

Uta und Hans Henning H. 35 Euro

Dr. Uwe J. 30 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


CANELA, seit Februar 2015 auf ihrer Pflegestelle in Malsch

Canela kam im Februar 2015 zusammen mit ihrer Schwester Mori nach Deutschland in eine Pflegestelle. Beide waren sehr ängstlich und machten zusammen überhaupt keine Fortschritte. Nachdem Mori in eine andere Pflegestelle umgezogen war, machte sie Tag für Tag kleine Fortschritte und konnte nach einigen Wochen in ihrer neuen Pflegestelle dann auch in ein erfahrenes Zuhause vermittelt werden, wo sie sich heute als tolles Familienmitglied zeigt.

 

Kurz nach Moris Umzug, kam auch Canela in eine Angtshunderfahrene Pflegestelle von ASPA nach Malsch. Das war ein großer aber sehr wichtiger Schritt für Canela, aber die ersten Monate waren sehr hart für alle. Canela hat Anfangs nichts gefressen, getrunken geschweige denn hat sie daran gedacht ihre Box, die sie als sicherer Festung empfand, jemals zu verlassen. Es war ein harter Kampf für alle, denn immer wieder musste sie hingestellt werden und animiert werden sich zu bewegen. Sie konnte im ersten Monat nicht länger wie 10 Minuten "draußen" aushalten. Nach 4 Monaten gab es die ersten Lichtblicke, denn Canela fing an mit dem Schwanz zu wedeln und sich endlich zu freuen wenn es raus ging. Aber immer wieder brauchte sie Auszeiten und verkroch sich hinterm Sofa. Es war ein langer Kampf bis Canela ihren Pflegeeltern endlich vertraute. Bewegungen von Personen und lautere Geräusche in der Wohnung waren ein Horror für sie. Canela zog es vor, dann lieber in einer dunklen Ecke zu sitzen mit möglichst wenig Umweltreizen. Wir vermuten das Canela und ihre Schwester sehr isoliert gehalten wurden, vermutlich lebenslang in einem dunklen und engen Verschlag um als reine Zuchthündinnen vor sich hin zu vegetieren.

 

Doch Canela hat sie sich mit viel Liebe, Geduld und souveräner Begleitung sowie Anleitung der Pflegeeltern und des vorhandenen Rudels ins Leben zurück gekämpft. Canela orientiert sich sehr an den Hunden der Familie, besonders viel hat sie sich von Galgo Rüde Machin abgeschaut der immer vollkommen offen und fröhlich die Welt entdeckt. Wenn Canela sich freut wackelt der ganze Hund und es ist so schön mit an zusehen was man mit Geduld, Liebe und dem richtigen Training alles erreichen kann. Canela und ihre Pflegefamilie sind aber noch nicht am Ende denn sie kämpft Tag für Tag gegen ihre Angst an, die sie manchmal einfach überkommt wenn sie irgend etwas gruselt. Vor fremden Menschen hat Canela zum Beispiel noch Angst aber es gibt schon ein paar Menschen denen Canela schon vertraut und sich auch mal kraulen lässt. Sie liebt mittlerweile lange Spaziergänge, wenn sie an ungestörten und ruhigen Orten spazieren geht ist sie ein fröhlicher Galgo. Sie hat auch schon viele Hundefreunde gefunden mit denen sie ausgelassen spielt. Canela fühlt sich frei wenn sie laufen kann, jedes Mal bekommt sie dabei ein Lachen im Gesicht und hüpft wie ein Pflumi über die Wiesen. Es berührt einen sehr das mit anzuschauen, wie sie dann ihre Angts vergisst und einfach nur mal einen Moment das Leben genießt.

 

Ein weiteren Umzug möchten wir Canela daher unbedingt ersparen, da dies Canela vollkommen zerbrechen würde. Canela soll daher als Dauerpflegehund in ihrer jetzigen Pflegestelle verbleiben und wir vom Verein möchten die Familie dabei finanziell unterstützen, da dort ein dritter eigener Hund finanziell nicht Möglich ist. Zum Wohle von Canela wird sie daher ein Patenhund und sucht dringend Paten, die sie bei ihrem weiteren Weg ins Leben unterstützen möchten.

 

 

Canela braucht Unterstützung bei :

  • den anfallenden Tierarztkosten
  • der Hundesteuer die leider mancherorts auch für Pflegehunde erhoben wird, Hundefutter
  • unvorhergesehenen Kosten

 

Canelas Paten sind:

Elke A. 30 €

Karin K.-T. 25 €

Vielen herzlichen Dank

 


GINEBRA - seit Mai 2011 in ihrer Pflegestelle in Georgsmarienhütte

Ginebra

Ginebra, geb. ca. 2004, aus der Perrera Socuellamos lebte eine sehr lange Zeit mit Camelot, einem stattlichen Galgorüden in den Feldern von Spanien. Zahlreiche Versuche der spanischen Tierschützer das Paar einzufangen schlugen fehl.
Erst als Ginebra Welpen zur Welt brachte, konnte die junge Familie eingefangen und in die Albergue ziehen. Sehr schnell hat Ginebra eine Pflegestelle gefunden. Sie war sehr ängstlich und unsicher, sie vertraute dem Menschen nicht und die neue Situation überforderte sie in vielerlei Hinsicht. Doch, obwohl sie sicher bevor sie zu unseren spanischen Tierschützern kam, keine schönen Erfahrungen mit Menschen gemacht hat, schloss sie sich sehr schnell ihrer Pflegemama Martina an, schenkte ihr das volle Vertrauen und folgte ihr auf Schritt und Tritt. Auch das bereits vorhandene Rudel spielt eine sehr grosse Rolle im Leben von Ginebra. Sie orientiert sich an ihnen, findet es auch ganz furchtbar, wenn ein Rudelmitglied fehlt.

Ginebra hat Fortschritte gemacht, sie liebt den Pflegepapa Bernd , obwohl dieser eine lange, lange Zeit Geduld und Nachsicht üben musste, bis Ginebra ihn ins Herz geschlossen hat. Im Haus fühlt sie sich wohl und geborgen, draussen ist sie manchmal unsicher und geht bis heute noch immer nicht in der Dunkelheit spazieren. Sie hat eine extrem starke Bindung zu ihren Menschen aufgebaut, vertraut ihnen in einer Art und Weise, die berührt, für ihre Menschen ist sie bereit, auch viele ihrer Ängste zu überwinden. Gerne schaut sie ihrem Rudel beim toben zu, ganz selten vergisst sie dabei auch ihre Unsicherheiten und rennt auch mal für kurze Momente mit, um in nächsten Moment vor ihrem eigenen Mut zu erschrecken und das Treiben wieder nur zu beobachten. Es hat eine lange Zeit, viel Liebe und Geduld gebraucht, bis Ginebra relativ unbeschwert ihr Leben geniessen konnte. Nach einem Jahr und erfolgreicher Integration in das kleine Rudel, entschieden wir gemeinsam, Ginebra aus der Vermittlung zu nehmen und als Dauerpatenhund bei Bernd und Martina zu belassen.

 

Ginebra braucht Unterstützung bei :

  • Behandlung der altersbedingten Athrosen
  • allgemeinen Tierarztkosten
  • unvorhergesehene Kosten

 

Ginebras Paten sind:

Franz-Josef und Elke B. 5 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


BERTA- seit November 2015 in ihrer Pflegestelle in Rastede-Walperdorf

Berta, geb. ca 2008,  kam im Oktober 2011 aus Soccuellamos in ihre Pflegestelle nach Deutschland. Dort wartete sie fast ein ganzes Jahr bis "ihre" Menschen kamen und sie adoptierten. Berta verlebte dort drei glückliche Jahre bis private Umstände die Familie dazu zwangen, Berta an uns zurück zu geben. Es fand sich schnell eine tolle Pflegstelle und auch dort wartet Berta nun schon fast wieder ein Jahr... Berta ist ein äußerst liebenswürdiger und liebesbedürftiger Hund. Sie ist sehr umgänglich, anhänglich und schätzt die Nähe von Menschen sehr - mehr als die Nähe von anderen Hunden, obwohl sie auch bestens mit anderen Hunden zurechtkommt. Berta bekommt Schmerzmittel (Carprotab) und leidet an Hüftgelenksdysplasie (HD) mit Fehlstellung der Beine. Sie wird nun aufgrund ihres Alters und ihrer schweren HD als Dauerpflegi in ihrer jetzigen Pflegestell verbleiben. Berta ist zwar ein alter, kranker Hund aber sie erfreut sich einfach sehr am Leben und liebt das gemütliche Leben in ihrer Pflegestelle.

 

Berta braucht Unterstützung bei:

  • den anfallenden Tierarztkosten
  • Behandlung der HD

 

Bertas Paten sind:

Magdalena R.   15 Euro

Helga und Manfred F.   9,58 Euro (115 Euro jährlich)

Karima D.-D.   20 Euro

Stefanie W.  15 Euro


Vielen herzlichen Dank


CHISPA - seit September 2015 in ihrer Pflegestelle in Nordholz

Chispa war ebenso ein Notfall wie die leider bereits verstorbene Galga Menda, Dimitry und Gracia es gewesen sind, die ihr langjähriges Rudel und Heim aufgrund der sehr schweren Erkrankung ihres Herrchens verlassen mußten. Chispa wurde damals in Socuellamos/Spanien auf das Geburtsjahr 2005 geschätzt, wird aber vermutlich eher etwas älter sein. Eine ganz liebe Maus, die sich im Rudel unter 6 weiteren Hunden nie hervor getan hat und so gar nicht auffallen mochte. Chispa hatte eine frei liegende Zahnwurzel – der Zahn ist jetzt raus. Eine Milchleiste wurde ihr bereits vor Jahren aufgrund eines bösartigen Verdachts entfernt. Auch eine Mitralklappe des Herzens klingt altersbedingt nicht mehr ganz so gut. Derzeit benötigt sie noch keine Medikamente und darf, wahrscheinlich erstmals in ihrem Leben, als Einzelhund die volle Aufmerksamkeit ihrer Menschen genießen. Das kostet sie voll aus und es geht einem das Herz auf, sie dabei beobachten zu dürfen. Chispa hat in ihrem Leben genügend Hunde und Menschen kommen und gehen sehen müssen. Aus diesem Grund möchten wir ihr eine Dauerpflegestelle ermöglichen.


Chispa braucht langfristig Unterstützung bei:


• den anfallenden Tierarztkosten für den jährlichen Geriatriecheck
• unvorhergesehenen Kosten

 

Chispas Paten sind:

Lutz B. übernimmt den jährlichen Geriatriecheck

Vielen herzlichen Dank

GERAR - seit September 2015 in seiner Pflegestelle in Hambergen

Gerar wurde im Juni 2015 in Spanien geboren und wurde mit einem lebensbedrohlichen Infekt im Alter von 5 Wochen vor unserem spanischen Partnertierheim Segovia ausgesetzt. Gerar kam direkt in eine Tierklinik und verbrachte einge Tage dort im Kampf um Leben und Tod. Der kleine Mann schaffte es, der Infekt wurde erfolgreich bekämpft und er durfte in eine spanische Pflegestelle umziehen. Während seiner weiteren Genesung dort passierte ein schrecklicher Unfall - ihm fiel ein schwerer Stuhl auf den Rücken, der eine Quetschung des Rückenmarks verursachte und eine Lähmung der hinteren Gliedmaßen zur Folge hatte. Dank sofortiger medizinischer Versorgung und Therapie gelang es, dass Gerar seine Beine wieder bewegen kann. Im September ist er dann in Deutschland angekommen und hier wird die Therapie weiter fort gesetzt. Er geht 2x wöchentlich zur Physiotherapie um Verspannungen zu lockern und Muskeln im Unterwasserlaufband aufzubauen sowie zusätzlich auch regelmäßig zur Osteopathie. Eine Kontrolluntersuchung mit Röntgenstatus bei einem neurologischen Facharzt ergab, dass er seine Gehbehinderung voraussichtlich nie ganz kompensieren wird. Kurz gesagt: er kann gehen, aber wenn er an Tempo zulegt, stürzt er. Gerar ist ein liebenswerter Junghund, der wie alle anderen seines Alters noch viele Flausen im Kopf hat. Er ist oftmals recht impulsiv und distanzlos, dies auch aufgrund seiner Behinderung, da er sein Tempo schlecht verringern kann bzw. kurz vor dem Kontakt umplumpst. Stubenrein ist er meist, sehr selten passiert ihm noch ein Missgeschick, denn auch seine Blase ist noch etwas von der Lähmung betrofffen. Mit eurer unglaublichen Unterstützung können wir ihm die bestmögliche medizinische Versorgung zukommen lassen. Dass er ein liebevolles Pflegefrauchen hat, die sich so liebe- und aufopferungsvoll um in kümmert, wissen wir alle. Nach reiflicher Überlegung haben wir nun beschlossen, dass wir unseren "Wackelpudding" aus der Vermittlung nehmen wollen. Er soll als Dauerpflegehund in seinem jetzigen Zuhause bleiben dürfen, wo er sich wohl fühlt und immer geliebt werden wird genauso wie er ist.

Hier könnt ihr Gerar mehrfach im täglichen Leben sehen -> Videos

 

Gerar braucht Unterstützung bei :

  •  Physiotherapie
  • Osteopathie
  • der medizinischen Behandlung und Versorgung
  • Hilfsmittel die seiner Gesundheit förderlich sind wie z.B. das orthopädische Bettchen

 

Gerars Paten sind:

Kerstin O. 20 Euro

GRACIA- seit September 2015 auf ihrer Pflegestelle in Simmerath

Gracia war ebenso ein Notfall wie die leider bereits verstorbene Galga Menda, Astrid und Chispa es gewesen sind, die ihr langjähriges Rudel und Heim aufgrund der sehr schweren Erkrankung ihres Herrchens verlassen mußten. Gracia wurde damals in Socuellamos/Spanien auf das Geburtsjahr 2005 geschätzt und kam 2008 in ihre Familie nach Deutschland. Als sie als Notfall im September 2015 auf ihre Pflegestelle kam war sie stark übergewichtig, weil sie durch die schwere Erkrankung ihres Herrchens nur noch Auslauf im Garten hatte. Sie war anfangs sehr ängstlich und zurückhaltend, das hat sich aber dann nach etwas Zeit gelegt. Nach über einem Jahr in ihrer Pflegestelle ist sie ein aufgeschlossener Hund, der sein neues Leben sichtlich genießt, hat mittlerweile 7kg abgenommen und ihr Idealgewicht erreicht. Da sie keinerlei Adoptionsanfragen hatte und sie sich so wohl fühlt in ihrer Pflegestelle und ihrem neuen Rudel, möchten wir sie nun nicht mehr umsetzen und haben im Januar 2017 beschlossen sie als Dauerpflegehund dort zu belassen um ihr eine weitere schmerzliche Trennung in ihren alten Tagen zu ersparen. Sie ist wieder ein glücklicher Hund geworden und liebt ihre neue  Pflegefamilie sehr.

 

Gracia braucht Unterstützung bei :

  • den anfallenden Tierarztkosten
  • der Hundesteuer die leider mancherorts auch für Pflegehunde erhoben wird, Hundefutter
  • unvorhergesehenen Kosten

 

Gracias Paten sind:

Elke A.  30 Euro

Karin K.-T. 25 Euro

Isabel M. 20 Euro


Vielen herzlichen Dank

 

 


Canteca- seit November 2014 auf Pflegestelle in Deutschland

Manche Dinge brauchen einfach Zeit…

Canteca hat es nie leicht gehabt im Leben, nach vier sehr harten Jahren beim Jäger wurde sie mit einer alten, schweren Knieverletzung und vielen weiteren körperlichen und seelischen Narben als Häufchen Elend in der Perrera abgegeben. Seitdem hat Canteca viele Stationen durch, sie wurde sehr intensiv und kostspielig medizinisch betreut und behandelt mit unserer Unterstützung. Dank der guten Behandlung und der Physiotherapie konnte das Bein erhalten werden. Canteca kann damit gut laufen, sie flitzt für ihr Leben gern, trotzdem muss etwas Rücksicht genommen werden. Sie kam damals im Jahr 2014 als ängstliche Hündin, sie hat sich seit ihrer Ankunft aber ganz toll entwickelt und ist zu einer verschmusten, anhänglichen Galga geworden - ein richtiger Seelenhund!


Fremde Menschen sind ihr immer noch nicht ganz geheuer und sie braucht andere souveräne Hunde, an denen sie sich orientieren kann.
Leider war es nicht leicht für Canteca das passende Zuhause zu finden, Menschen die sie immer so lieben werden wie sie ist - denn das hat sie nach ihrem harten Leben in Spanien mehr als verdient! Nach sehr langer Zeit hat Canteca genau diesen Platz gefunden, bei lieben Menschen, mit netten souveränen Galgos und dem perfekten Umfeld, daher soll Canteca nie wieder umziehen müssen! Wir suchen für unsere schwarze Elfe Paten, die Canteca bei eventuellen medizinischen Behandlungen des Knies oder der andauernden Physiotherapie unterstützen möchten. Canteca befindet sich seit Juli 2017 auf ihrer liebevollen und erfahrenen Dauerpflegestelle in Sankt Peter Ording.


Cantecas Paten sind:

Frau V.R. 100 Euro

Hunde in der Vermittlung noch in Spanien oder in Deutschland auf PS mit Paten

Einige unserer zu vermittelnden Hunde in Spanien oder auf Pflegestellen in Deutschland, haben einen lieben Paten der sie bis zu ihrer Adoption unterstützt. Dafür Danken wir den Paten von ganzem Herzen im Namen der Hunde und des spanischen Teams. Diese tollen Hunde sind alle HIER zu finden mit Informationen und vielen Fotos. Sie suchen alle noch ein liebevolles Zuhause.

 

Alai, Rüde

Inka K. 20 Euro

Claudia V. 100 Euro

Amado, Galgo

Cornelia W. 60 Euro

Sascha, Rüde

Steffanie Sch. 20 Euro

Oscar, Rüde

Frau V.R. 100 Euro

Julietta, Hündin

Familie V. 100 Euro

Chisca, Hündin

Simone W. 15 Euro

 

*** Vielen herzlichen Dank an alle lieben Paten, die unsere Hunde so toll unterstützen***


Unsere Patenhunde in den Tierheimen in Villarobledo/Spanien

Eine Patenschaft kann vielfältig aussehen, zum Beispiel :

  •  monatliche finanzielle Unterstützung mit einer festen Summe
  •  Patenpakete die direkt nach Spanien gehen
  •  Hilfe bei der tierärztlichen Versorgung

 

Die Patengelder werden eingesetzt für:

  • Entwurmung, Floh- und Zeckenschutz (Scaliborhalsbänder)
  • regelmäßige Impfungen
  • Futterkostenhilfe
  • tierärztliche Versorgung

 

Die Patenschaften für die Patenhunde in Spanien werden symbolisch im Namen eines Hundes übernommen, der Betrag kommt jedoch letztlich allen Tieren zugute. Der Verwaltungsaufwand, einzelne Beträge für einen bestimmten Hund zu verwenden wäre zu groß und logistisch vor Ort kaum umsetzbar, da wir z.B. das Futter selbstverständlich in größeren Mengen bestellen und nach Spanien schicken. Außerdem soll natürlich die Versorgung aller Tiere gleichermaßen gut sein, unabhängig davon, ob ein Hund einen Paten hat oder nicht.

 

Individuelle Spenden (z.B. ein Hundekorb, Scaliborhalsband u.a.) kommen natürlich nur dem entsprechenden Hund zugute. Die Patenhunde erhalten außerdem jährlich von den Patengeldern ihr Scaliborhalsband und ihre Impfungen. Das Scaliborhalsband ist ein Zeckenhalsband mit einem Antiparasitikum gegen den Zeckenbefall für Hunde, zur Leishmaniose-Prävention und zur Verhinderung von Stichen durch Culexmücken (Moskitos).

 

Wir überweisen die Gelder Quartalsweise und bekommen aus Spanien Belege über deren Verwendung. Patenpakete für die Hunde in Spanien könnt Ihr bequem per www.zooplus.de direkt nach Spanien in die Albergue senden lassen. Eure Spenden kommen an, das garantieren wir Euch!

 

Da wir ein gemeinnütziger Tierschutzverein sind, der eine hohe Verantwortung für viele Hunde in Deutschland und Spanien trägt, sind wir immer auf Spenden und Unterstützung durch Paten angewiesen. Als Dankeschön bekommt Ihr von uns eine Patenschaftsurkunde und regelmäßige Infos über Euren Patenhund den ihr unterstützt.

 

Möchtet ihr eine dauerhafte oder zeitlich begrenzte Patenschaft bei einem Hund in Spanien,übernehmen so wendet euch bitte an Brigitte Metzing aus unserem Team. Sie wird euch dazu gerne eure Fragen beantworten und euch unverbindlich beraten. 

 

Direktspender (nach Spanien) sollten uns bitte informieren, damit wir die Spende oder Patenschaft hier bei Eurem Hund vermerken können. Dankeschön.

Spenden auf unser Konto:

Spendenkonto A.S.P.A. friends e.V.

Tierschutzverein A.S.P.A. friends e.V.

Rheingauer Volksbank

IBAN: DE48 5109 1500 0000 1010 28
BIC: GENODE51RGG

 

Spenden an uns sind steuerlich absetzbar

A.S.P.A. friends e.V. wurde durch das Finanzamt Osterholz-Scharmbeck als gemeinnützig anerkannt.

Steuernummer 36/270/07052 

Bitte beachtet: Bei Einzelspenden bis 200 Euro reicht dem Finanzamt der Überweisungsbeleg/Kontoauszug und es ist eigentlich KEINE separate Spendenquittung erforderlich. Solltet ihr aber eine Spendenquittung wünschen, kontaktiert uns bitte und wir senden euch diese gerne zu.

 

Spenden direkt nach Spanien:

Albergue La Esperanza

IBAN   ES44 3190 0064 3204 0186 0614
BIC: CECAESMM

Bitte immer den Hundenamen mit angeben auf der Überweisung und Donacion (Spende)

Für Spenden, die ihr direkt auf das spanische Konto der Albergue sendet können wir leider KEINE Spendenquittungen ausstellen!

 

Postadresse für Patenpakete direkt nach Spanien:

Bei Zooplus kann man für einmalig 7,90 Euro Portokosten soviele Artikel wie man möchte nach Spanien versenden!

Da die Albergue keine eigene Postadresse hat, werden alle Postpakete zu Caris Ehemann in die Firma geliefert und somit sicher an die Albergue weitergegeben.

 

Firma: Torneados Rojo-Guillen S.L.
Vorname: "PACO "
Nachname: para Albergue la Esperanza
Straße: Poligono Industrial manzana B Parcela 3
PLZ und Ort: 02600 Villarrobledo (Albacete)/ Spanien

 

 

Kurzübersicht unserer Patenhunde in Spanien:

Hund monatl. Unterstützung € noch Hilfe gebraucht?
PROJEKT- Futter 135 Euro ja, sehr wichtig!
MARIA - Aushilfe 10 Euro ja
ALBA - Verhaltenstrainning 40 Euro ja, sehr wichtig!
PEDRO- Dogo Canario 50 Euro
Peonia- Labrador Mix sucht noch! ja
Rowdy- Labrador Mix sucht noch! ja
Rocky- Larbrador Mix sucht noch! ja
WILLY - Jagdhund 30 Euro ja
DALIN - Hütehund 100 Euro ja
DOBY - Mischling 15 Euro ja
DASY - Mischling 15 Euro ja
BONGO- HSH Mischling 15 Euro ja
KOLA - Mischling 25 Euro ja
RUMBA - Mischling 25 Euro ja
IMAN - HSH Mischling 15 Euro ja
LOMA - Husky Mischling 35 Euro ja
REBELL- HSH Mischling 25 Euro ja
ENZO-HSH Mischling 25 Euro ja
TAMBOR- Mischling sucht noch! ja
TEAM- Albergue 130 Euro ja

Projekt Futterpatenschaft Albergue Villarrobledo/Spanien

Eines der wichtigsten Anliegen von uns allen ist es, die  Albergue Villarrobledo dauerhaft mit Futter versorgen zu können. Ein voller Napf täglich für alle Hunde ist unser Ziel, denn alle sollen richtig satt werden. Besonders in kälteren Jahreszeiten ist dies wichtig, da die Kälte sehr an den Körpern der Hunde zehrt. Eine ganz große Sorge weniger wäre diese tolle Unterstützung für das Team vor Ort im harten Kampf um das Überleben der 150 manchmal bis zu 200 Hunden in Notzeiten.

Im Durchschnitt werden pro Tag fünf 15 kg Säcke Trockenfutter verfüttert und daher müssen wir leider auch immer wieder um eure Unterstützung bitten, um die Hunde alle gut versorgen zu können. Auch möchten wir dem spanischen Team diese große Sorge weitesgehend abnehmen, denn die Tagtägliche hohe körperliche und emotionale Belastung ist schier unglaublich. 

 

In der Albergue gibt es Senioren, geschwächte und kranke Hunde, Welpen und junge Hunde im Wachstum. Für alle Hunde ist eine gute Versorgung überlebenswichtig. Daher würden wir uns sehr darüber freuen, wenn ihr eine dauerhafte oder zeitlich begrenzte Futterpatenschaft übernehmen würdet. Mit dem Patengeld wird regelmäßig Futter nach Spanien gesendet oder vor Ort vom spanischen Team selber gekauft.

 

Paten für das Projekt Futter sind:

Julia D.  30 Euro

Rita R.  20 Euro

Frauke J. und Bernd R. 25 Euro

Sabine G. 40 Euro

Kerstin O. 20 Euro


Vielen herzlichen Dank für diese überlebenswichtige Unterstützung der vielen Hunde in den Tierheimen in Villarrobledo.

 


MARIA - Hilfe zur Selbsthife vor Ort

Pepi, Cari und Rocio versorgen täglich von Montag bis Freitag bis zu 180 Hunde. Hunde die Futter brauchen, die Wasser benötigen, die medizinisch versorgt und auch Aufmerksamkeit möchten. Auch müssen täglich die Zwinger und Ausläufe gereinigt werden, damit die Hunde in einem sauberen Umfeld leben können. Auch fallen immer wieder Reperaturarbeiten und andere Arbeiten an. Eine Menge Arbeit,sehr viel Zeit und eine Menge Herzblut was da in dieses Projekt der Spanier, den Hunden ein gutes Leben bis zur Vermittlung zu schenken, fließt...

Am Wochenende kommen dann Encarna, Alba und ein Helfer um die Hunde zu versorgen damit Cari und Pepi sich um ihre Familien kümmern können, da dies in der Tierschutzarbeit oft auf der Strecke bleibt. Auch sollte man nicht vergessen, das Pepi, Cari und Encarna um die 60 Jahre alt sind und täglich Schwerstarbeit leisten müssen neben ihrem "normalen" Leben. Wassereimer und Futtersäcke müssen in alle Zwinger geschleppt werden da es kein fließendes Wasser gibt in der Albergue. Maria hat immer wieder in Notzeiten ausgeholfen und kommt nun zweimal in der Woche vormittags für 5 Stunden in die Albergue um unser spanisches Team unterstützen. Auch hilft Maria einmal die Woche bei der Versorgung der Perrera Hunde in Villarrobledo. Es ist uns sehr wichtig, dass unsere spanischen Tierschützer nicht permanent psychisch und körperlich an die Grenze der Belastbarkeit kommen. Wir können uns kaum vorstellen, was es heißt allen Hunden gerecht zu werden, verletzte Seelen zu empfangen und gesund zu pflegen. Bitte helft mit, unterstützt dieses Projekt für die Albergue.

 

Marias Paten sind:

Franz-Josef und Elke B. 10 Euro

Vielen herzlichen Dank


ALBA- Verhaltentraining und Sozialisierung in der Albergue

Alba ist nun seit einigen Jahren ein festes Teammmitglied in der Albergue und eine sehr hundeerfahren, liebenswerte junge Frau die momentan Kindererziehung und Pädagogik studiert. Unser deutsches Team durfte schon mehrfach ihre Arbeit beobachten. Sie hat ein wahnsinniges Händchen für die ängstlichen Hunde, bringt sehr viel Liebe, Interesse und Ruhe für diese Arbeit mit. Sie kümmert sich um unsichere Hunde, Welpen und Junghunde, beschäftigt sich mit ihnen in kleinen Gruppen. Je weniger Verhaltensauffälligkeiten ein Hund entwickelt, um so besser sind seine Vermittlungschancen. Alba wurde von Cari fest als Helfer eingestellt und wir wollen dieses Projekt mit finanzieren. Alba kümmert sich auch um sehr ängstliche und verhaltensauffällige Hunde, die somit eine bessere Chance einer Vermittlung in eine Familie bekommen können. Besonders wenn Hunde Interessenten haben oder eine Ausreise kurz bevor steht, wird sich mit diesem ängstlichen Hund intensiv beschäftigt bis zur Ausreise, damit er weniger Startschwierigkeiten im Umgang mit der neuen Situation hat. Unserer sehr kleinen spanischen Crew ist es einfach ohne personelle Unterstützung unmöglich diese intensive Ansprache den vielen Hunden täglich zukommen zu lassen. Alba ist jetzt von Montag bis Freitag nachmittags jeweils 3 Stunden für die Hunde in der Albergue da, um gezielt mit ihnen zu arbeiten bzw. die Welpen noch einmal gut zu versorgen.  Auch hilft sie immer bei den normalen anfallenden Arbeiten mit wenn die Zeit es zulässt, ist sehr engagiert und hilfsbereit. Man spürt förmlich die Liebe, die sie für die heimatlosen Hunde in den Tierheimen empfindet. Auch ihr Lebensgefährte Francisco wurde von ihr mit dem "Hundevirus" infiziert und oft sieht man die beiden zusammen mit den Hunden arbeiten oder dem spanischen Team bei den täglichen Arbeiten helfen. Die beiden haben auch eine reine Welpen- und Junghunde und eine reine Galgo Spielzeit auf dem Hof der Albergue eingeführt, wo die einzelnen Gruppen mit einander Kontakt bekommen, das Sozialverhalten gefestigt und die Komunikation mit Artgenossen unterstützt wird. Es wäre schön, wenn ihr dieses tolle und so wichtige Projekt unterstützen würdet. Wir freuen uns sehr über Paten für Alba und ihr Projekt, die uns helfen wollen Cari dabei zu unterstützen, dieses weiterhin am Leben zu erhalten.

 

Albas Paten sind:

Gabriele Sch. 10 Euro

Ute G.-F.   30 Euro

 

Vielen herzlichen Dank



PEDRO - Dogo Canario Mischling, geb. Oktober 2014

Pedro wurde als Junghund in den Feldern in der Nähe von Caris Haus gefunden. Er war sehr hungrig und durstig- der liebe Bursche wurde wahrscheinlich einfach ausgesetzt. Cari und ihre Familie nahmen ihn auf und päppelten Pedro ein paar Wochen in ihrem Hunderudel Zuhause. Pedro ist ein lieber Kerl, freundlich, offen, kinderlieb und sozial. Pedro ist ein stattlicher Hund aufgrund seiner Rasseanteile und misst stolze 70 cm bei ca. 60 kg. Er ist ein Mischling mit sogenannten "Listenhund" Anteil und daher müssen wir die Vorschriften beachten, ihn nicht nach Deutschland holen zu dürfen. Er kommt zwar in der Albuerge gut zurecht und ist ein sehr sozialer Hund, aber trotzdem macht es uns sehr traurig, das solche tollen Hunde mit solch wunderbaren Charakterzügen wahrscheinlich niemals eine Familie finden werden. Daher suchen wir Paten, die uns helfen möchten sein Leben in der Albuerge angenehmer zu machen und ihm eine gute tierärztliche Versorgung zu ermöglichen. Auch würde sich unser toller Pedro über ein kleines Päckchen mit Leckereien nur für ihn freuen.

 

Pedros Paten sind :

Meike L. 15 Euro

Christian M. 35 Euro

Vielen herzlichen Dank


Peonia- Labrador Mischling geb. 2013

Peonia wurde 2016 von Cari und den Tierschützern SOS Rescue bei einem bauffälligen Haus gesichert. 4 Welpen, 5 Junghunden und 2 erwachsene Hunde aus ihren Würfen brachte Peonia mit in die Albergue. Die Lebensbedingungen der Hunde waren schrecklich- alles war schmutzig, alle Hunde waren voller Zecken und Flöhe, ohne Impfungen und voller Würmer fristeten sie dort die Tage ihres Lebens. Zu essen gab es nur trockenes Brot, was der Hausbesitzer ab und zu hinbrachte. Cari hat ihm alle Hunde abgeschwatzt, da sie vermutete das er einige "verschwinden" lassen würde. Eine richtige Beziehung zu diesem Menschen haben die Hunde niemals gehabt und besonders Peonia, Rowdy und Rocky zeigen massive Ängste, verbellen alle Menschen und ziehen sich zurück. Diese drei sind daher leider nicht vermittelbar. Sie haben einen seperaten, großen Bereich in der Albergue mit Auslauf und leben dort zusammen in einer kleinen Gruppe. Dort gibt es einen warmen Schlaftplatz, medizinische Versorgung und jede Tag Futter für alle, mehr als sie jemals im Leben besessen haben. Sie werden nun als Patenhunde in der Albergue verbleiben, da man sie nicht in Freiheit lassen kann weil sie dort entweder getötet oder qualvoll verhungern werden. Sie waren keine Strassenhunde, sondern lebten vorher auf einem großen Grundstück unter unwürdigen Umständen ohne menschliche Zuwendung und wurden dort mit etwas "Futter" versorgt.


Peonia hat noch keine Paten und sucht noch!


Rowdy- Labrador- Bracken Mischling geb. 2014

Rowdy wurde 2016 von Cari und den Tierschützern SOS Rescue bei einem bauffälligen Haus gesichert. 4 Welpen, 5 Junghunden und 2 erwachsene Hunde aus ihren Würfen brachte seine Mama Peonia mit in die Albergue. Die Lebensbedingungen der Hunde waren schrecklich- alles war schmutzig, alle Hunde waren voller Zecken und Flöhe, ohne Impfungen und voller Würmer fristeten sie dort die Tage ihres Lebens. Zu essen gab es nur trockenes Brot, was der Hausbesitzer ab und zu hinbrachte. Cari hat ihm alle Hunde abgeschwatzt, da sie vermutete das er einige "verschwinden" lassen würde. Eine richtige Beziehung zu diesem Menschen haben die Hunde niemals gehabt und besonders Peonia, Rowdy und Rocky zeigen massive Ängste, verbellen alle Menschen und ziehen sich zurück. Diese drei sind daher leider nicht vermittelbar. Sie haben einen seperaten, großen Bereich in der Albergue mit Auslauf und leben dort zusammen in einer kleinen Gruppe. Dort gibt es einen warmen Schlaftplatz, medizinische Versorgung und jede Tag Futter für alle, mehr als sie jemals im Leben besessen haben. Sie werden nun als Patenhunde in der Albergue verbleiben, da man sie nicht in Freiheit lassen kann weil sie dort entweder getötet oder qualvoll verhungern werden. Sie waren keine Strassenhunde, sondern lebten vorher auf einem großen Grundstück unter unwürdigen Umständen ohne menschliche Zuwendung und wurden dort mit etwas "Futter" versorgt.


Rowdy hat noch keine Paten und sucht noch!


Rocky- Labrador-Bracken Mischling, geb. 2014

Rocky wurde 2016 von Cari und den Tierschützern SOS Rescue bei einem bauffälligen Haus gesichert. 4 Welpen, 5 Junghunden und 2 erwachsene Hunde aus ihren Würfen brachte seine Mama Peonia mit in die Albergue. Die Lebensbedingungen der Hunde waren schrecklich- alles war schmutzig, alle Hunde waren voller Zecken und Flöhe, ohne Impfungen und voller Würmer fristeten sie dort die Tage ihres Lebens. Zu essen gab es nur trockenes Brot, was der Hausbesitzer ab und zu hinbrachte. Cari hat ihm alle Hunde abgeschwatzt, da sie vermutete das er einige "verschwinden" lassen würde. Eine richtige Beziehung zu diesem Menschen haben die Hunde niemals gehabt und besonders Peonia, Rowdy und Rocky zeigen massive Ängste, verbellen alle Menschen und ziehen sich zurück. Diese drei sind daher leider nicht vermittelbar. Sie haben einen seperaten, großen Bereich in der Albergue mit Auslauf und leben dort zusammen in einer kleinen Gruppe. Dort gibt es einen warmen Schlaftplatz, medizinische Versorgung und jede Tag Futter für alle, mehr als sie jemals im Leben besessen haben. Sie werden nun als Patenhunde in der Albergue verbleiben, da man sie nicht in Freiheit lassen kann weil sie dort entweder getötet oder qualvoll verhungern werden. Sie waren keine Strassenhunde, sondern lebten vorher auf einem großen Grundstück unter unwürdigen Umständen ohne menschliche Zuwendung und wurden dort mit etwas "Futter" versorgt.


Rocky hat noch keine Paten und sucht noch!


WILLY - Jagdhund-Mix, geb. 2000

Willy lebt von Welpe an, mittlerweile schon fast 17 Jahre, in der Albergue. Dort ist er groß geworden, dort ist sein Zuhause. Gemeinsam mit seiner Freundin Ovejeta teilte er sich, bis zu ihrem Tod, ein Gehege. Willy wurde nun in das Pflegestellenhaus der Albergue gebracht, da er sehr traurig über den Tod seiner Weggefährtin war. Rocio und Ruben trösten ihn nun und er darf zusammen mit den Notfällen aus derAlbergue im Haus der Albergue bleiben. Willy hat zwei große Leidenschaften: Fressen und gekrault werden, seine Streicheleinheiten genießt mit wohligem Brummen und zur Belohnung bekommt man lustigen Grimassen von ihm. Momentan genießt er den Frühling im Garten des Hauses und mag auch seine neuen Hundefreunde sehr. Willy ist also ein echter Genießertyp und freut sich neben einer sicheren Rente in Form von Futterspenden auch über Leckereien, eine warme Decke im Winter.

 

Willys Paten sind:

Helga A.  10 Euro und Rita R. 20 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


DALIN - Hütehund Mischling, geb. 2004

Dalin hat ein trauriges Leben hinter sich. Sie wurde im April 2004 in die Albergue aufgenommen und wurde damals mehr Tod als lebendig gefunden. Dalin lebte mit ihrer Mutter im ländlichen Teil von Villarrobledo in einem Haus umgeben von Feldern. Der Besitzer war ein älterer Herr, der seine Hunde mehr schlecht als recht versorgte. Cari ging regelmäßig zu ihm um die Hunde zu füttern sowie ihm Futter für die kommenden Tage dort zu lassen. Eines Tages kam sie zu einem verschlossenen Haus und die Hunde fehlten. Sie fragte die Nachbarn und diese sagten, daß der Herr schon länger nicht mehr dort gewesen sei. Cari kletterte über den Zaun und sah die Hunde im Haus am Boden liegen. Die gerufene Polizei öffnete mit Hilfe eines Verwandten des Besitzers die Türe. Ein schreckliches Bild bot sich allen- Dalin lag mit dem Kopf selber halb Tod auf ihrer verstorbenen Mutter. Sie war vollkommen dehydriert, schwach und wurde direkt zum Tierarzt gebracht. Dalin ist eine Kämpferin und hat es damals geschafft zu überleben. Sie gehört zu den ruhigen, zurückhaltenden Hunden und wußte nicht so recht was sie von Menschen halten soll. Dalin wurde zusammen 2017 mit Willy in das Pflegestellenhaus der Albergue gebracht und genießt nun das komfortable Leben im kleinen Rudel von Rocio und Ruben sehr. Sie ist freundlich gesinnt, aber beobachtet alles sehr gerne aus der Ferne. Wir möchten sie nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herausreißen auf ihre alten Tage und daher suchen wir Paten für Dalin, damit sie gut medizinisch versorgt werden kann. Auch würde sie sich sehr über ein Paket mit Leckereien oder eine Futterpatenschaft sehr freuen.

 

Dalins Paten sind:

Claudia R. 100 Euro

Vielen herzlichen Dank


DOBY- Schäferhund Mischling, geb. 2010

Doby wurde zusammen mit 3 weiteren Geschwistern als Welpe in einem sehr schlechten Zustand auf einem Feld gefunden. Nur Dasy und Doby haben den Kampf um das Leben gewonnen und sind in der Albergue groß geworden.


Doby ist dem Menschen gegenüber sehr misstrauisch und hat überhaupt kein Vertrauen in diese.  Beachetet man ihn nicht, läuft er sicher zwischen den Menschen hindurch. Im Hunderudel lebt er zufrieden und wirkt so, als brauche er keine Menschen um glücklich zu sein. Da wir Doby auch aufgrund seines Sozialverhaltens für nicht vermittelbar halten, sollte er seinen Lebensabend da verbringen, wo er sich scheinbar wohl und sicher fühlt -  Zusammen mit seiner Schwester Dasy im Hunderudel. Doby  und die Spanier würden sich über ein gelegentliches Patenpaket oder eine Futterspende sehr freuen. Wie die anderen Patenhunde auch, benötigt Doby eine warme Decke für den Winter und ein Scaliborhalsband für den Frühling.


Paten sind:

Franz-Josef und Elke B. 5 Euro

Andreas O. 10 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


DASY - Schäferhund Mischling, geb. 2010

Dasy wurde zusammen mit 3 weiteren Geschwistern in einem sehr schlechten Zustand als Welpe auf einem Feld gefunden. Männer machen Dasy Angst nur unsere Pepi in Spanien kann sie streicheln, aber dies hat sie wahnsinnig viel Zeit und Geduld gekostet. Da Dasy genauso wie ihr Bruder Doby sich in der Albergue wohl zu fühlen scheint und beide im Hunderudel zufrieden leben, haben wir entschieden sie beide dort zu belassen, auch aufgrund einiger Defizite im Sozialverhalten. Beide scheinen keine Menschen zu brauchen, um zufrieden zu sein. Dasy und die Spanier würden sich über ein gelegentliches Patenpaket oder eine Futterspende sehr freuen. Wie die anderen Patenhunde auch, benötigt Dasy eine warme Decke für den Winter und ein Scaliborhalsband für den Frühling.

 

Dasys Paten sind:

Andreas O. 15 Euro

Vielen herzlichen Dank


BONGO - großer Mischling, geb. 23.10.2013

Bongo wurde als Welpe zusammen mit seinen Wurfgeschwistern in einem Karton vor der Albergue gefunden. Seine Geschwister haben ein Zuhause als kleine Welpen finden können, nur er und Brita wuchsen in getrennten Zwingern mit anderen Hunden in der Albergue auf. Bongo war immer ein sehr zurückhaltender Hund dem Menschen gegenüber und kommt in seinem Hunderudel gut zurecht. Er ist kein Hund der den direkten Kontakt zum Menschen sucht und diese auch nicht unbedingt in seinem Leben braucht. Mit dem Team der Albergue kommt er zurecht, andere Menschen bereiten ihm Stress und er neigt dann zu Aggresivität. Für Bongo wäre es zur Zeit nicht möglich sein Rudel, das ihm Selbstvertrauen und Ruhe gibt, zu verlassen. Er ist dort glücklich und zufrieden, genießt den geregelten Ablauf und sein Leben in einer großen Hundegruppe, die ihm Sicherheit und Geborgenheit gibt. Wir möchten Bongo im Moment nicht aus seinem gewohnten Umfeld heraus reißen und das spanische Team versucht an seinen Ängsten und seinem Verhalten zu arbeiten, um eine kleine Verbesserung in seinem Umgang mit Menschen zu erreichen.  Daher suchen wir Paten, die dem spanischen Team helfen wollen Bongo gut in allen Lebenslagen zu versorgen. Auch über ein kleines Patenpaket mit Leckereien würde er sich sicherlich sehr freuen.

 

Bongos Paten sind:

Denise H. 15 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


KOLA - Mischling, geb. 2011

Kola wurde als junger Hund auf einem verlassenen Grundstück in Villarrobledo aufgefunden und er lebte wohl seit einiger Zeit ohne Kontakt zum Menschen, vollkommen auf sich alleine gestellt. Kola gehört zu den zurückhaltenden Hunden dem Menschen gegenüber. Kola zieht sich sofort zurück bei direkter Aufmerksamkeit von Fremden und hält Abstand. Auch zeigt er sich territorial, dominant gegenüber anderen Hunden und verteidigt "seinen" Bereich massiv. Das Leben hat es nicht immer gut mit Kola gemeint und daher einige soziale Defizite hervorgerufen. Momantan wird Kola als Patenhund in der Albergue bleiben, da es sich schwierig gestalten wird Kola in ein Leben hier in Deutschland zu integrieren. Daher suchen wir für Kola Paten, die ihn bei seiner medizinischen Versorgung unterstützen und ihm vielleicht ab und zu mal ein kleines Patenpaket zukommen lassen oder eine Futterpatenschaft übernehmen möchten.

 

Kolas Patend sind:

Dr. Britta Sch. 25 Euro

Vielen herzlichen Dank


RUMBA - Mischling, geb. 04.2012

Die hübsche, gestromte Rumba wurde zusammen mit ihren Brüdern Ringo und Roque auf freiem Feld neben einer Baustelle als junge Hundin ausgesetzt. Rumba ist daher in der Albergue aufgewachsen und alle drei Geschwister waren von Anfang an ängstliche und zurückhaltende Hunde. In der Albergue hatte Rumba zwar die Chance auf eine gute Sozialisierung mit Artgenossen aber fremde Situationen verunsichern sie stark und sie neigt dann zur Panik. Mit dem Team der Albergue kommt sie gut zurecht, die gleichen Abläufe mit wenig neuen Reizen geben ihr Sicherheit und sie fühlt sich dort wohl. Fremde Menschen bereiten ihr Angst, Stress und sie zieht sich stark zurück. Für Rumba wäre es eine Qual ihr gewohntes Leben in der Albergue und ihr Rudel, das ihr Selbstvertrauen und Ruhe gibt, zu verlassen. Sie ist dort glücklich und daher suchen wir Paten, die dem spanischen Team helfen wollen Rumba gut in allen Lebenslagen zu versorgen. Auch über ein kleines Patenpaket mit Leckereien würde sie sich sicherlich sehr freuen.

 

Rumbas Paten sind :

Dr. Britta Sch. 25 Euro

Vielen herzlichen Dank

 


IMAN - HSH Mischling, geb. 02.2012

Iman wurde als junger Hund vom Team der Albuerge aus der städtischen Tötungsstation geholt. Iman wird sein Vorleben und der schreckliche Perrera Aufenthalt sehr traumatisiert haben und eine Intergration in das Leben hier bei uns würde ihm starke Schwierigkeiten bereiten. Ihm gibt das Leben in der Albergue Sicherheit, die gewohnten Strukturen und Abläufe sowie sein Hunderudel sind für Iman lebenswichtig. Zum Team der Albergue hat er ein wenig Vertrauen gefasst und er lässt sich gerne streicheln aber  fremde Menschen sollten Abstand halten, denn Iman möchte überhaupt keinen Kontakt.  Alba arbeitet zur Zeit intensiv mit Iman, aber es wird noch ein weiter Weg sein bis er vermittelbar ist. Daher suchen wir Paten für Iman, die ihm vielleicht mal ein Patenpaket mit Leckerreien schicken wollen und dem Team vor Ort etwas helfen, Iman gut zu versorgen.

 

Imans Paten sind:

Berit W. und Marco T. 15 Euro


Vielen herzlichen Dank

 


LOMA - Husky Mischling, geb. 01.12.2011

Loma wurde am 12.05.2014 von einer Frau in die Perrera gebracht, die Loma schon einige Zeit im Dorf umherstreunend beobachtet hatte. Sie hatte Loma tagelang angefüttert, sie dann in ihr Auto gelockt um den mit Wunden übersäten Hund zu retten. Nun ist Loma schon einige Zeit in der Perrera und ihre Wunden sind vollkommen abgeheilt. Dem Team aus der Perrera ist Loma zugänglich geworden aber fremden Personen gegenüber ist sie sehr unsicher und schwierig.  Mit den anderen Hunden kommt sie zurecht, sucht aber nicht den direkten Kontakt zu ihnen, sondern zeigt hier eher einen sehr zurückhaltenden und sehr eigenen Charakter. Da Loma ein sehr schwieriger Hund ist und sie im noch Moment nicht vermittelbar ist, wollen wir ihr das Leben dort in Spanien so angenehm wie möglich machen und suchen daher Paten für sie, da die finanziellen Mittel in der Perrera sehr begrenzt sind. Paten, die die medizinische Versorgung ein wenig unterstützen und Loma vielleicht auch mal ein Paket mit Leckereien zukommen lassen. Darüber würde sie und das spanische Team sich sehr freuen.

 

Lomas Paten sind:

Dr. Britta Sch. 25 Euro

Helena R. 10 Euro

Vielen herzlichen Dank


REBELL - HSH Mischlingsrüde , geb. 04.2013

Rebell wurde als Welpe mit weiteren 7 Geschwistern eines Morgens in einem Pappkarton vor den Toren der Albergue gefunden. Rebell war immer ein sehr ruhiger Hund, der den Kontakt zum Menschen scheute. Bei fremden Menschen zeigt er sich sehr zurückhaltend, hält sich sehr im Hintergrund und braucht eine große Individualdistanz, in die man nicht eindringen sollte. Dann zeigt sich Rebell auch schon mal recht unfreundlich, denn er braucht defenetiv keinen Menschen um glücklich zu sein. Auch zum spanischen Team sucht er nicht die Nähe, so wie es aber alle seine Brüder sehr gerne tun. Rebell ist im Hunderudel sehr entspannt und kommt dort mit allen sehr gut zurecht. Man kann dann sehr gut aus der Ferne beobachten, wie er aufblüht und die Zeit nur mit seinem Rudel genießt. Er zeigt sich zufrieden, ausgeglichen und mag sein Leben ohne Menschen. Im Moment zeigt Rebell ein Verhalten, das uns eine Vermittlung in eine völlig fremde Umgebung und in ein Leben ohne seine große Hundegruppe zur Zeit unmöglich macht. Wir wollen daher versuchen, Rebell sein Leben in der Albergue so angenehm wie möglich zu machen und suchen daher Paten für den wunderhübschen Kerl, die ihn etwas unterstützen möchten. Auch über ein Patenpaket mit Leckerli oder eine Futterpatenschaft würde Rebell sich sicherlich sehr freuen.

 

Rebells Paten sind:

Linda H. 15 Euro

Rita R. 20 Euro


Vielen herzlichen Dank


Enzo- Herdenschutzmischling geb. 05.2010

Enzo wurde vor einigen Jahren in der Perrera abgegeben. Von Anfang an war Enzo gegenüber anderen Hunden etwas schwierig, man versuchte mit ihm zu arbeiten und erzielte erste kleine Erfolge.

Trotzdem ist Enzo ein sehr schwieriger Hund geblieben, auch Menschen gegenüber. Wenn ihm etwas nicht passt, geht er nach vorne und beißt dann auch zu. Trotz Trainings in der Hundeschule, ist Enzo immer noch ein Hund, den wir nicht guten Gewissens nach Deutschland holen können, da er einfach zu unberechenbar ist. Das macht eine Vermittlung in eine völlig fremde Umgebung mit vielen neuen Umweltreizen und fremden Menschen unmöglich. Wir wollen daher versuchen, Enzo sein Leben in der Perrera so angenehm wie möglich zu machen und suchen daher Paten für den wunderhübschen Kerl, die ihn etwas unterstützen möchten. Auch

über ein Patenpaket mit Leckerli oder eine Futterpatenschaft würde
er und das Team der Perrera sich sicherlich sehr freuen.


Enzos Paten sind:

Alexandra W.  15 Euro

Andreas O.  10 Euro


Tambor- Herdenschutzmischling, geb. 2011

Tambor wurde im Jahr 2016 von Joaquim in den Feldern in einem desolaten Zustand gefunden. Der Rüde war nur noch Haut und Knochen, voller Parasiten und am Ende seiner Kräfte. Er päppelte ihn liebevoll wieder auf und hätte ihn gerne selber behalten. Doch da Joaquim ein großer Hundefreund ist und bei ihm immer mal wieder ein Notfall Unterschlupf findet, haben seine Nachbarn große Probleme gemacht aufgrund der vielen Hunde bei ihm und Joaquim brachte Tambor schweren Herzens im Frühling 2017 zu seinen Freunden in die Albergue. Hier ist Tambor ein freundlicher, sehr ruhiger und ausgeglichener Hund. Da Tambor eine Anfrage in der Schweiz hatte, ließ das Team ihn vorsorglich an der Hüfte röntgen, da er dort Auffälligkeiten zeigte. Die Diagnose in der Tierklinik war leider nicht so gut. Tambor hat eine beidseitige Hüftdisplasie mit Arthrose. Ein operativer Eingriff gestaltet sich in Tambors Fall sehr schwierig laut der spanischen Ärzte und wird kaum eine Verbesserung bei einem so großen und schweren Hund bringen. Daher stellte man ihn sehr gut Medikamentös ein, da Tambor gut zurecht kommt und problemlos das Leben in der Albergue meistert. Er wird nun täglich zwei Leinenspaziergänge zum Muskelaufbau erhalten außerhalb der Albergue und wir wollen ihm ein weiches Bettchen besorgen. Das ruhige Leben in der Albergue und das warme Klima im Frühling, Sommer und Herbst werden Tambor mit seiner Diagnose sehr gut tun. Daher hat man sich mit Absprache mit uns dazu entschloßen,  Tambor in seiner gewohnten Umgebung zu belassen. Da die Patenhunde mit gesundheitlichen Problemen und fortschreitendem Alter einen großen beheizten Raum mit einer Pelletheizung für den Winter haben, wird er diesen auch prima überstehen. Nun suchen wir für Tambor Paten, die ihn monatlich Unterstützen möchten um seine Medikamente mit zu finanzieren, ihm vielleicht mal ein Patenpaket senden oder gar ein weiches Kuschelbettchen für ihn schicken möchten. Darüber wäre das Team in Spanien und natürlich unser Tambor überglücklich.


Tambor hat noch keine Paten und sucht noch!


Das spanische Team der Albergue Villarrobledo

Das spanische Team vor Ort in der Albergue Villarrobledo, unfassbar was diese Damen alles so leisten. Tagtägliche harte und schwere körperliche Arbeit, emotionale Belastungen und immer die Sorge im Kopf diese ganzen Kosten zu stemmmen.

Das gesamte Albergue Team arbeitet immer Hand in Hand mit uns an der Realisierung von kurz- und langfristigen Projekten zur Verbesserung der Situation für die vorhandenen Tiere und der langfristigen Eindämmung dieser unglaublichen Tierflut, die jedes Jahr aufs neue über das Tierheim herein bricht. Die Albergue erhält keinerlei Zuschüsse von der Stadt, die Kosten für die Pacht des Grundstückes und alle Kosten für die Hunde müssen vom kleinen Team dort selbst getragen werden. Daher ist unsere Hilfe als Verein sehr wichtig, um die Vielzahl der herrenlosen Hunde zu versorgen und zu helfen die laufenden Kosten zu tragen. Wir sehen, das das Team der Albergue stets willens ist den langen, harten und oftmals sehr steinigen Weg weiter zu gehen und wir sind sehr froh, sie auf diesem Weg begleiten und unterstützen zu können. Daher würden wir uns über Paten für dieses tapfere, kleine Team sehr freuen, um ihre Arbeit vor Ort weiterhin zu unterstützen und ihnen zu helfen, die laufenden Kosten weiter tragen zu können.

 

Die Team Paten sind :

Ortrud H. 10 Euro

Petra L. 100 Euro

Dirk M. 20 Euro

Vielen herzlichen Dank